Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.   Mehr Informationen   Verstanden

Veröffentlichungen

Doppelveranlagung strittig

Nacherhebungsbescheide für Wasseranschlüsse

 

Viele Grundstückseigentümer erhalten derzeit Nacherhebungsbescheide...

mehr...

Leitungsrechte und Verjährung

Habe ich eigentlich Ansprüche, wenn mein Grundstück durch Strom-, Gas-, Fernwärme-, Wasser- und Abwasserleitungen in Anspruch...

mehr...

Altanschließer und Verjährung

Jeder Altanschließer dessen Grundstück bereits zu DDR-Zeiten wasser- und abwasserseitig erschlossen wurde, hat sicherlich Zweifel, warum...

mehr...

Altanschließer und kein Ende

In einem der letzten Beiträge hatten wir uns unter der Überschrift „Müssen Altanschließer die Beiträge zweimal zahlen“ mit dem Verhältnis von Käufer und Verkäufer solcher Grundstücke beschäftigt.

 

Trotzdem ist vielen Grundstückseigentümern der Umgang mit den großenteils recht erheblichen Beitragsforderungen nicht klar. Zunächst muss innerhalb der Monatsfrist ab Zugang des Bescheides Widerspruch...

mehr...

Müssen Altanschließer die Beiträge zweimal zahlen?

Viele Grundstückseigentümer haben oder werden zukünftig Beitragsbescheide für den Anschluss an die zentrale Wasserversorgung bzw. Abwasserentsorgungsanlage erhalten, obwohl sie beim Kauf ihres Grundstückes meinten, diese Beiträge bezahlt zu haben.

 

Grundsätzlich ist der Zweckverband nicht gehindert, Beiträge vom derzeitigen Grundstückseigentümer zu erheben. Ein notarieller Grundstückskaufvertrag, in dem der Verkäufer dem...

mehr...

Altanschließer - wer muss zahlen?

Vielerorts im Land Brandenburg werden nunmehr so genannte Altanschließer nach 20 Jahren doch noch zur Kasse gebeten.

 

Hintergrund dafür ist, dass eine Vielzahl von Grundstückseigentümern bereits in der DDR mit ihren Grundstücken an die öffentliche Wasserversorgung bzw. Abwasserentsorgung angeschlossen wurden. Grundsätzlich sollen von allen Grundstückseigentümern Beiträge für geleistete Investitionen erhoben werden. Da die...

mehr...

Flugroutenvorschriften

Die gesamte Region um den künftigen Großflughafen Schönefeld wurde durch den Vorschlag der Deutschen Flugsicherung (DFS) aufgeschreckt, dass die Abflugrouten bei parallelem Start um 15 Grad geknickt werden müssen.

 

Dadurch wären andere als bisher benannte Gemeinden und Bürger vom Lärm betroffen.
Inzwischen ist bereits von vielen - und nicht immer kompetent - darüber berichtet worden. Es ist zu konstatieren, dass es in der entsprechenden...

mehr...

Widerspruch allein genügt nicht

Was gegen Gebührenbescheide noch getan werden kann

 

Wir alle kennen das Problem, der Staat will Geld von uns: das Finanzamt erlässt den Einkommensteuerbescheid; die Gemeinde fordert die Gebühren für die Kinderbetreuung oder die Grundsteuern ein. In jedem Fall ergeht ein Bescheid gegen den Bürger, der eine Zahlungspflicht ausweist. Üblicherweise enthält dieser Bescheid eine Rechtsbehelfsbelehrung, in der wir darauf hingewiesen werden, dass gegen...

mehr...