Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.   Mehr Informationen   Verstanden

Veröffentlichungen

„Sex ist eine eheliche Pflicht“

So jedenfalls urteilte der Bundesgerichtshof in einer Entscheidung aus dem Jahre 1966, in welcher er die Frage zu entscheiden hatte, worauf die...

mehr...

Wenn Geschenke kosten

Eine wohl durchdachte Zuwendung zu Lebzeiten hilft im Erbfall Ärger und Geld sparen!

 

Dass ein Testament die Teilhabe oder den Ausschluss einer...

mehr...

Mehr Eigenverantwortung im Unterhaltsrecht

Gemäß § 1570 BGB kann ein geschiedener Ehegatte, der gemeinsame Kinder betreut, für die ersten drei Lebensjahre des Kindes...

mehr...

Ehevertrag – Ein Vertrag der sich lohnt

Kommt es irgendwann zu einer Trennung bzw. steht eine Scheidung schon bevor, zeigt die Praxis, dass die sich einst liebenden Ehepartner oftmals nicht mehr in der Lage sind, die mit der Scheidung anstehenden Fragen mit einander zu besprechen und zu regeln.

 

Um diesem immer wieder auftretenden Problem aus dem Weg zu gehen, bietet sich der Abschluss eines Ehevertrages bzw. einer Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung an, die grundsätzlich der notariellen Beurkundung...

mehr...

Scheidung-light oder: Geht es auch ohne Anwalt?

In der alltäglichen Beratungspraxis werden immer häufiger Fragen zu einer einvernehmlichen Scheidung gestellt.

 

Meist geht es dem Fragenden dann um die Kosten, aber auch darum, dass zwischen den Ehegatten offensichtlich überhaupt kein Streit mehr besteht, so dass diese aus ihrer Sicht eigentlich ganz auf einen Anwalt verzichten könnten. Die Frage nach einer Scheidung ohne Anwalt ist somit durchaus ernst zu nehmen. 

Seit längerem ist bekannt, dass die Justizministerin plant, es kinderlosen...

mehr...

Neue Regelbeträge für den Kindesunterhalt

Die 4. Verordnung zur Änderung der Regelbetragsverordnung wurde im Bundesgesetzblatt verkündet. Die neuen Regelbeträge gelten ab dem 1. Juli 2005. Die Regelbeträge sind ein wichtiger Maßstab für die Unterhaltsverpflichtung von Eltern gegenüber ihren minderjährigen Kindern, mit denen sie nicht in einem Haushalt zusammenleben.

 

Die Regelbeträge sind nicht mit den tatsächlich geschuldeten Unterhaltsbeträgen identisch, liegen aber der Düsseldorfer und der Berliner Tabelle zugrunde. Sie sind...

mehr...

Prozesskostenvorschuss im Scheidungsverfahren

Bei der Beurteilung möglicher Prozesskostenhilfe für einen Antragsteller im Scheidungsverfahren muss neben der gewissenhaften Bearbeitung des Erklärungsbogens über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Antragstellers geprüft werden, ob ggf. der Ehepartner anstelle des Staates den Scheidungsprozess des anderen finanziert.

 

§ 1360 a BGB formuliert in seinem Abs. 4: “Ist ein Ehegatte nicht in der Lage, die Kosten eines Rechtsstreits zu tragen, der eine persönliche Angelegenheit...

mehr...

Im Begriffsdschungel des Unterhaltsrechts

Im Beratungsalltag eines Anwalts, der auch im Familienrecht tätig ist, ergeben sich immer wieder Probleme mit unterschiedlichen Auffassungen von Begriffen, die den Ratsuchenden durch Medien, Literatur und Erstberatungen, z. B. beim Jugendamt, bekannt wurden.

 

Begriffe, wie angemessener Unterhalt, Betreuungs- und Barbedarf, Bedarfstabellen, Unterhaltsrichtlinien, Düsseldorfer Tabelle, Selbstbehalt, Sonderbedarf, Eigenbedarf, müssen sortiert und strukturiert werden. Angesichts knapper Kassen...

mehr...